Alterswarzen

Was sind Alterswarzen?
Alterswarzen sind anfangs flach erhabene, später oft warzige und bis zu daumennagelgroße Hautverdickungen von grau-gelblicher, bräunlicher oder schmutzig-grauschwarzer Farbe. Sie treten ohne bekannte Ursache meist im höheren Lebensalter auf, selten auch früher. Insbesondere an Rumpf und Hals, gelegentlich aber auch im Gesicht oder Armen und Beinen.

Müssen Alterswarzen behandelt werden?
Nein, sie werden nie bösartig, beeinträchtigen aber oft erheblich das Aussehen. Weil sie nur kosmetisch stören, sonst aber für die Gesundheit ohne Bedeutung sind, können die Behandlungskosten aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Können Alterswarzen beseitigt werden?
Ja, eine Beseitigung ist problemlos möglich.

Wie wird die Behandlung durchgeführt, kann es Nebenwirkungen geben?
Durch Kürettage: Nach Betäubung mit Vereisungsspray oder Spritze (wie beim Zahnarzt) erfolgt die Abtragung ("Wegkratzen") mit einem scharfen Löffel. Bei der genannten Behandlungsmethode kommt es praktisch nie zu Narben, gelegentlich auftretende Pigmentveränderungen bilden sich in der Regel zurück. Die Blutstillung wird anschließend mit einem Elektrokauter durchgeführt.

Wie viele Behandlungen sind erforderlich?
Im Allgemeinen reicht eine einzige Behandlung aus. Sollen sehr viele Alterswarzen beseitigt werden, kann dies ggf. in mehreren Sitzungen erfolgen.

Was muss nach der Behandlung beachtet werden?
Für 4-6 Wochen sollte stärkere Sonnenbestrahlung gemieden werden, um einer Überpigmentierung der behandelten Stellen vorzubeugen.

Sie haben noch weitere Fragen?
Das Praxisteam beantwortet sie gern! Die Behandlungskosten belaufen sich auf 50 bis 100 € - je nach Anzahl.